DFS Kranich 2 Part 2

AZmodel AZCZ39 - Spritzguss mit Fotoätzteilen - 1/72

Vorbild: Aus dem "Röhnsperber" entwickelte Hans Jacobs einen Doppelsitzer, den "Kranich", der schon 1935 bei der DFS entstand. Die Serienexemplare wurden beim Flugzeugbau Schweyer hergestellt. Die Spannweite betrug 18 m und es wurden die neuen Sturzflugbremsen eingebaut. 1940 erreichte Erich Klöckner mit dem "Kranich" eine absolute Höhe von 11 410 m.

Bausatz: Dieses ist nun schon die zweite Version des Azmodel-Kranichs. Im Prinzip handelt es sich um eine Decalvariante des 2009 erschienenen Bausatzes.

In einer Schüttbox, die optisch an einem alten KP-Karton erinnert, befinden sich gut verpackt ein hellgrauer Spritzgussrahmen, zwei Vacukanzeln, ein Bogen Fotoätzteile, ein kleiner Fotofilm sowie die Bauanleitung und ein kleiner Decalbogen. Das Cockpit besteht wie beim Vorbild nur aus wenigen Teilen. Allerdings kann man noch ein paar Streben und Hebel ergänzen wenn man ordentliches Vorbildmaterial besitzt. Fürs Cockpit gibt es zwei Sitze, zwei Steuerknüppel, Sitzgurt und die beiden Instrumentrenträgern. Letztere werden aus Resin- und Fotoätzteilen aufgebaut.

Die Tragflächen werden stumpf an den Rumpf angeklebt. Leider git es keine Frontansicht und so bleibt ohne Vorbildmaterial die V-Stellung im Dunkeln.



Die Farbangaben sind nur verbal in tschechischer Sprache. Ein kleiner Decalbogen, der tadellos gedruckt ist, liegt bei. Alle Bemalungsvarianten befinden sich auf der Kartonrückseite.

Bemalung:

  1. Kranich OK-9222, CSR 1946;
  2. Kranich PL- der polnischen Luftwaffe;
  3. Kranich YU-5043 aus Jugoslawien;
  4. Kranich WL-III-57, Deutschland 1940-45.



Fazit: Ein interessanter Bausatz. Einzig die Verbindung der Tragflächen mit dem Rumpf und die richtige V-Stellung der Tragflächen erfordert ein wenig Geschick.

Bezug: Erhältlich dieser Bausatz z.B. via PREmodels: lubwim@web.de oder natürlich im örtlichen Fachhandel.

Volker Helms, Godern (Oktober 2010)