Supermarine Spitfire PR.Mk XI

AZmodel - Multimedia - 1/48

Groß war meine Freude als ich las daß es eine Aufklärerspitfire geben wird. Kaum im Sortiment eines großen Online-Versandhändlers gelandet, orderte ich flugs ein Exemplar um es auch gleich in Augenschein nehmen zu können. Als nun der Bausatz ankam war ich zunächst überrascht, vermutete ich doch in der kleinen Kartonverpackung einen Flieger in 1/72 und nicht in 1/48. Aber als ich ihn öffnete kamen mir auch gleich bekannte Spritzlinge entgegen. Das komplette Modell hat seinen Ursprung in den ICM-Formen mit all seine Vorzügen und Nachteilen.

Da ich wußte daß ICM bis dato keine Aufklärerspitfire im Programm hatte, suchte ich verstärkt nach den zusätzlichen Teilen und fand sie denn auch recht schnell. Sie bestehen aus 2 Resingüssen für die Verkleidung unterhalb des Motors für den größeren Ölkühler und die Verkleidungen für die Tragflächenoberseite wo sich vormals die Maschinenkanonen befanden. Dazu gesellt sich ein Rahmen mit Fotoätzteilen die für die Kameraverkleidungen gedacht sind.

Was mir gleich zu Anfang seltsam vorkam waren die Fotoätzteile für die Tragflächenkameras. Als ich mich ein wenig in meine Spitfirebücher vertiefte sah ich auch den Grund. Azmodel hat zwar die Kontour der Verkleidung recht gut hinbekommen, jedoch war die Kameraverkleidung GEWÖLBT. Eine Wölbung die eine größere Höhe hatte als die große Verkleidung für beide Maschinenkanonen auf der Tragflächenoberseite. Würde man das Teil einfach so installieren würde die Kamera aus der Flächenunterseite erheblich rausschauen. Hier ist nun ein eigener Neubau nötig.


Des weiteren schaute ich mir die Verkleidung für die Rumpfkameras an. So wie sie als Fotoätzteil beiliegen lassen sie sich nur für eine mit Griffon-Motor ausgestatteten FR.Mk.XVIIIe verwenden, und selbst dafür erscheinen sie mir ein wenig zu kurz. Wenn jedoch jemand Informationen besitzt daß diese Abdeckung auch bei Mk.XI-Maschinen verwendet wurde, immer her damit, ich laß mich gerne überzeugen!

Die Resinteile machen einen vernünftigen Eindruck. Ich persönlich würde aber auch hier den Kühler eine Spur flacher schleifen, aber das kann jeder nach eigenem Ermessen entscheiden.

Fazit: Ich hatte gehofft mir viel Arbeit zu ersparen, aber dieser Bausatz wird sie mir nicht abnehmen: die Plastikteile müssen im Bereich der Tragflächen komplett neu graviert werden, denn die PR-Varianten (bis auf die späten PR.Mk.XIs ) haben allesamt vereinfachte Blechaufteilungen und damit entfallen alle Hülsenauswerfer auf der Unterseite und die meisten Blechstöße auf der Oberseite. Kurzum ... Schade!.

Martin Kort, Fürth (Mai 2007)