de Havilland DH. 60X

AviS BX 72020- Spritzguss 1/72

Vorbild: Die DH 60 war eines der bekanntesten Schul- und Sportflugzeuge der 20/30er Jahre des vorigen Jahrhunderts. Der Prototyp flog erstmalig am 22. Februar 1925. Im Verlaufe der Produktion wurden verschiedene Triebwerke eingebaut.



Die DH 60G Gipsy Moth hatte einen de Havilland Gipsy-Reihenmotor mit stehenden Zylindern und flog erstmals 1928. Dieser Typ wurde auch in größeren Stückzahlen exportiert und in Lizenz gebaut. Ab 1931 entstand die DH 60GII Moth. Diese wurde wurden zu Beginn vom Gipsy II-Triebwerk angetrieben. Dann folgte der Gipsy III und damit wurde die DH 60GIII geboren. Ab 1934 folgte mit der 58. DH 60GIII eine neue Motorenbezeichnung Gipsy Major und daraus folgend die DH 60GIII Moth Major. Davon wurden 96 weitere Exemplare produziert. In Kanada wurden einige der dort vorhandenen 91 bei der Canadian Air Force fliegenden DH. 60 verschiedener Versionen mit Schwimmer ausgerüstet.



Bausatz: Nachdem 2014 bei Amodel diverse verschiedene DH. 60-Bausätze in 1/72 erschienen, folgte nun eine modifizierte Variante bei Avis. Es handelt sich um eine Schwimmervariante. Warum diese hier als DH. 60X bezeichnet wird, das kann man nur mutmaßen, denn damals wurden die Originale mit x-förmigen Hauptfahrwerk mit dieser Typenbezeichnung versehenů Vielleicht wurde das Vorbild des Bausatzes aus einer X-Variante umgerüstet.

In dem praktischen typischen Stülpkarton befinden sich gut verpackt fünf hellgraue Spritzlinge mit 81 Teilen. Vier Spritzlinge sind schon aus den Amodel-Bausätzen bekannt. Der Spritzling mit den Schwimmer samt Transportwagen. Dazu gibt es einen Fotofilm für die Cockpitverglasungen, ein Decalbogen und die Bauanleitung.

Die Bauteile entstammen offenbar einer Short-Run-Form. Es gibt feine Details und ein bisschen Grat. Eine Menge Teile sind für andere Versionen bestimmt und wandern in die Restekiste. Der Bau beginnt auch hier mit dem Cockpit. Dafür gibt es z.B. Steuerknüppel (hinten) und Seitenruderpedale (vorn). Da kann man bisschen nachdetaillieren. Immerhin haben die Rumpfseiten innen schöne Strukturen. Alternativ kann man ein passendes Abwehr-MG anbauen.

Auffällig ist die große Auspuffanlage. Dafür gibt es eine spezielle Draufsicht als Montagehilfe. Alle Flächen und Ruder haben scharfe Hinterkanten. Mir gefällt auch hier die schön nachgebildete Stoffstruktur. Als Hilfe für die Verspannung dient das Bausatzcover. Mir gefällt der kleine Slippwagen. Damit kann man das fertige Modell schön präsentieren.

Leider gibt es in der Bemalungsanleitung keine weitergehenden Informationen zum einzigen Vorbild. Der kleine Decalbogen ist sauber auf weißem Trägerpapier gedruckt.

Fazit: Dieses Kooperationsprodukt von Amodel und Avis beschert uns die Schwimmerversion der DH. 60 in 1/72. Für erfahrene Modellbauer(bei Revell heißt es Level 5) ist dieser Bausatz zu empfehlen.

In Deutschland werden AviS-Bausätze für Händler über Glow2b vertrieben.

Volker Helms, Godern (April 2016)