Douglas Boston Mk. IIIA "Over D-Day Beaches"

special hobby (MPM production s.r.o.) SH72287 Spritzguss - 1/72

Vorbild: Die Douglas DB-7B war eine private Entwicklung des Unternehmens. Der Prototyp stürzte bei einer Vorführung am 23. Januar 1939 ab. Frankreich bestellte trotzdem 100 Exemplare der ersten Version. Diese wurde mit zwei Pratt & Whitney Twin Wasp angetrieben.



Die Amerikaner wünschten sich eine weiterentwickelte Version mit stärkeren Triebwerken. Douglas überarbeitete die Konstruktion und die erste A-20 mit den zwei Wright R-2600-7 flog erstmals am 11. November 1940. Am 06. September 1940 hatte schon die erste A-20A zum Erstflug abgehoben. Im Laufe der Produktion wurde bei der A-20A der R-2600-11 eingeführt.

Die in Long Beach gefertigte A-20B unterschied sich sichtbar von den vorangegangenen USAAF-Versionen. Bei der Bugverglasung griff man auf die der DB-7B zurück. Beim Bau des Rumpfes wurde auf Technologien zurück die man bei der DB-7A erprobte. Dazu kamen die vier Browning Kaliber .50 im Bug.

Insgesamt 999 Exemplare der B-Version wurden gefertigt. Immerhin 668 gingen an die UdSSR. 258 wurden an die 12. Air Force in Nordafrika geliefert.

Die RAF bestellte bei Douglas auch unter der Bezeichnung Boston Mk. III und Mk. IIIA A-20B und A-20C. Diese Maschinen flogen später bei der SAAF und der RAAF. Teilweise wurden auch Maschinen geliefert, die zuvor von der Niederlande für Ostindien bestellt waren. Bei der RAF wurden auch einige Boston zu Nachtjägern mit einen Suchscheinwerfer umgebaut. Diese hießen dann Havoc Turbinlite.

Bausatz: MPM brachte die ersten Boston/Havoc-Bausätze erstmals 2010 heraus. Nun folgt eine Neuauflage mit neuen Decals anläßlich des 70. Jahrestages der Landung der Alliierten in der Normandie.

Im stabilen zweiteiligen Stülpkarton befinden sich gut verpackt die Bauanleitung, ein Decalbogen, ein Rahmen mit insgesamt zehn Klarsichtteilen und fünf Rahmen Spritzgussteile mit immerhin 150 Bauteilen. Einige sind für die Restekiste gedacht.

Die Bauteile müssen nach wie vor einen Vergleich mit traditionellen Großserienherstellern wie z.B. Revell nicht scheuen. Hier gibt es gut gemachte Strukturen und feine Gravuren. Auch die Glasteile sind dünn und klar.

Das Cockpit bietet eine solide Detaillierung. Diese kann noch verfeinert werden. Es gibt unterm Label MPM eigene Fotoätzteilsets und eduard bietet etwas für diverse Versionen. Aber auch so kann mit einfachen Mitteln(Sitzgurte und Bemalung) viel erreicht werden. Das Instrumentenbrett besitzt feine Strukturen und die Instrumente sind gut zu erkennen.



Auch die Fahrwerksschächte sind gut strukturiert. Zehn Gramm Buggewicht müssen untergebracht werden. Mehr ist aber sinnvoller, denn direkt in der Bugspitze ist kaum etwas machbar. Der R-2600 reicht für eine geschlossene Motorhaube aus. Er entsteht aus drei Teilen. Bei den Motorhauben muss man sich für eine Bemalungsvariante entscheiden. Das Aufkleben der kleinen Lufthutzen ist bei der einen Variante eine Fleißarbeit.



Das Hauptfahrwerk ist beim Vorbild recht kompliziert aufgebaut. Dieses wird auch beim Bausatz gut umgesetzt. Die beiden Hauptfahrwerksräder sind aus zwei Hälften. Sie sind nicht abgeplattet.



Die Decals sind ohne sichtbaren Versatz auf hellblauem Trägerpapier gedruckt. Mir gefallen die mehrfarbigen Bemalungsanleitungen. Die Farbangaben sind für das System von Gunze.

Bemalungen:

Fazit: Special hobby bietet hier einen baubaren Bausatz der Boston Mk. IIIA mit interessanten Bemalungsvarianten für den fortgeschrittenen Modellbauer in guter Qualität abgeliefert.

In Deutschland werden special hobby-Bausätze für Händler über Glow2b vertrieben.

Volker Helms, Godern (August 2014)

Literatur:

A-20 Havoc in action, Aircraft No. 56, Jim Mesko, squadron/signal Publications 1983, ISBN 0-89747-131-8;
A-20 Havoc in action, Aircraft No. 144, Jim Mesko, squadron/signal Publications1994, ISBN 0-89747-317-5;
A-20 Boston at War, William N. Hess, Ian Allan Publishing 2000, ISBN 0-7110-0995-1;
Douglas Havoc and Bosten The DB-7/A-20 Series, Scott Thompson, Crowood Press 2004, ISBN 1-86126-670-7.