IPMS Hauptseite
Zurück

Embraer E 170 "United Express"

Authentic-Airliners - 1/144

Hersteller: Authentic-Airliners
Maßstab: 1/144
Decals: United Express(seperat von TwoSix Decals)
Preis: 65,- Euro

Zum Original:
Die E 170 ist Teil der E-Jet Famillie des brasilianischen Herstellers Embraer. Diese Reihe, bestehend aus der 170/175 und der 190/195, weißt eine hohe Kommunalität auf und ist daher bei den Fluggesellschaften beliebt wegen den Vorteilen im Kostenbereich. Die Maschinen decken den Sektor der 70-118 Sitzer ab. Das Programm wurde im Juni 1999 gestartet, am 29.Oktober 2001 wurde die E 170 im Roll Out vorgestellt. Der 19.Februar 2002 sah das Flugzeug erstmalig in seinen Element. Nach einer Erprobungsphase wurden im März 2004 die ersten Exemplaren an die Erstkunden US Airways, LOT und Alitalia übergeben. Erstkunde in Deutschland war Cirrus Airlines.

United Express ist der Regionale Zubringerverbund von United Airlines, welcher 1986 an den Start ging. United ist in vielen Belangen im Reigen der größten Flugesellschaften der Welt. Die Auslieferung der E 170 an die US-Gesellschaft startete im September 2004.

Noch mehr wissenwertes finden man unter dem Wikipediabeitrag: Embraer 170)

Zum Modell:
Dieses Modell stellte für mich selber mein erstes Resinmodell im Airlinersektor da. Aufgrund der wirklich herausragenden Qualität, so viel sei schon mal gesagt, stellte der Bau dieses Modelles jedoch keine großen Ansprüche an mich. Hier merkt man, das sich Kurt Lehmann, die Person hinter Authentic Airliners, sich wirklich Gedanken gemacht hat, auch gerade zum Bau eines solchen Modelles. Somit ist das Verarbeiten der 47 Resinteile ein Genuss. Aufgrund der genialen Passgenauigkeit kann man die Tragflächen, Höhenruder und Treibwerke seperat lackieren und erst anschließend montieren. Somit erspart man sich zum Teil aufwendige Maskierungsarbeiten

Kniffligster Punkt beim Bau war das Fahrwerk. Hier sind Vorbildfotos notwendig, da der Bausatz auf eine Anleitung versichtet(Wie üblich bei Kleinserien). Jedoch stellt das im Zeitalter des Internets kein allzu großes Problem da. In meinen Fall schicke mir Kurt auch noch drei Bilder auf elektronischen Wege zu, die alles erklärten. Die Endmontage des Fahrwerkes sollte jedoch erst nach Beendigung der Farbgebung erfolgen, das heißt wenn man die Flügel fest mit dem Rumpf verbunden hat. Auf diese feste Basis erfolgte dann die Ausrichtung der Komponenten. Ebenfalls ein Fall für die abschließenden Arbeiten sind die schönen und äußerst filligranen Ätzteile.

Die Lackierung:
Bei der Auswahl des Farbkleides hat man die Qual der Wahl, denn der Bausatz kommt gänzlich ohne Decals. Einerseits treibt das die Kostenkomponente noch nach oben, auf der anderen Seite kriegt man so nicht ein Schema, was einen nicht gefällt. Meine Wahl fiel auf einen Bogen von TwoSix Decals für Maschinen von United Express. Dieser Bogen wurde für das Modell entworfen und passte somit ganz gut. Nur die Cheatline musste angepasst werden. Vorher wurde der Flieger natürlich lackiert.

Für das Grau der Tragflächen und Höhenflossen verwande ich einen selbstgemischten Grauton, das Blau ist Revell Nr. 52, welches dem Farbton des neuen Unitedfarbkleides sehr gut trifft. Für die Metallbereiche kamen Metalizertöne von Modelmaster zum Einsatz. Nach einer Schicht Future wurden die Decals aufgebracht. Die Alterung erfolgte mit Hilfe von verdünnten Ölfarben, welche mit einem Terpetin angefeuchteten Tuch in Flugrichtung abgewischt wurden. Da die Maschinen noch nicht lange im Dienst steht, erfolgte das Weathering nur dezent.

Fazit:
Zweifelsohne schreckt der Preis viele ab, aber das Modell ist auch nicht für die Warenhauskundschaft gedacht. Vielmehr spricht es Experten und Enthusiasten an, welche eine Sammlung nicht umbedingt über Quantität definieren. So ein Modell sollte man sich halt mal gönnen, zwischen all den Bos und Bussen...

Happy Landings

Sebastian Adolf, Berlin (November 2007)